Art brut und Naive Kunst

Art brut und Naive Kunst

Naive Kunst ist nicht jene der Sonntagsmaler.
Letztere wirkt dilettantisch, ganz im Gegensatz zu den grossen Naiven wie z.B. der Zöllner Henri Rousseau, der Postbeamte Louis Vivin, der Zirkusathlet Camille Bombois, der Gärtner André Bauchant, der Taglöhner Adolf Dietrich oder der Coiffeur Adolf Gremlich.
Alle diese Maler waren hochtalentierte Künstler – an künstlerischem Ausdruck und Qualität vielen akademisch geschulten Meistern weit überlegen. 

Angebot 2nd Floor

  • Online-Shop: Verkäufe zu fixen Preisen
  • Immer wieder besondere Gelegenheiten
  • Informationen zu Künstlern und ihren Werken

Der Begriff „Art brut“ wurde erstmals von Jean Dubuffet verwendet. 
Damit ist die ursprüngliche, ausserhalb der Kunsttradition stehende, von Aussenseitern und Einzelgängern geschaffene Kunst gemeint. 
Oft waren es Eigenbrötler oder Originale, die ihre individuelle Welt in ihren Kunstwerken zeigten und diese auch über alles liebten.

Bedeutende Art brut-Künstler stammen aus St. Gallen, 
z.B. Jakob Greuter 
(1890 – 1984) oder Hans Krüsi (1920 – 1995).