Biographie Diogo Graf

Diogo Graf  (Fortaleza, Brasilien 1896 – 1966 St. Gallen)

Als Sohn eines St. Galler Kaufmanns verbrachte Diogo Graf seine ersten Lebensjahre in Brasilien. Als er fünf Jahre alt war, kehrte seine Familie in die Schweiz zurück. In Rorschach absolvierte Diogo Graf eine Ausbildung zum Primarlehrer. Eine Arbeit, die er bis zu seiner Pensionierung aus vollster Überzeugung und mit viel Herzblut ausübte. Er vertrat eine für die damalige Zeit noch ungewohnte, innovative Art der Pädagogik, wobei ihm insbesondere die künstlerische Schulung der Kinder ein Anliegen war. Zu diesem Thema verfasste er auch Publikationen. 

Ab dem Jahr 1929 arbeitete Diogo Graf in St. Gallen. In diese Zeit fällt auch der Beginn seiner persönlichen künstlerischen Auseinandersetzung. Er besuchte Kurse an der Kunstgewerblichen Abteilung der Gewerbeschule St. Gallen und schuf erste Landschaftsgemälde und Plastiken. Schnell wurde sein Sinn für Farben deutlich. Ab 1938 wendete sich Diogo Graf der abstrakten Malerei zu und wurde dadurch zum Pionier in seiner Heimatstadt. Dem Ostschweizer Publikum war diese neue Bildsprache zunächst noch fremd. Diogo Graf - durchaus ein Mensch der auf Kritik sensibel reagierte – gelang es jedoch, die negativen Meinungen zu ignorieren und weiterhin der Abstraktion treu zu bleiben und zu experimentieren. Die oft stark farbigen Töne seiner frühen Werke wichen mit der Zeit einer zurückhaltenderen Palette.

 

Als Mitglied der Gruppe Allianz wurden Werke Diogo Grafs ab 1942 an Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt.